Chronik

20 Jahre Unternehmerfrauen im Handwerk München e.V.
Ein Erfolgsmodell zwischen Tradition und Moderne…

Tradition –

Bereits 1983 fand auf Initiative von HWK-Akademieleiter Horst Lindholz ein Treffen mit engagierten Meisterfrauen statt. Die Gruppe blieb zusammen und pflegte den Erfahrungsaustausch unter Leitung von Hannelore Kircher als 1. Vorsitzende.
Nachdem 1988 die Hamburger Meisterfrauen einen Arbeitskreis gegründet hatten, wurde auf Anregung von Waltraud Späth am 22. Februar 1989 in München offiziell unser Arbeitskreis aus der Taufe gehoben. Mit 21 Gründungsmitgliedern und Waltraud Späth (1. Vorsitzende), Maria Lucht (2. Vorsitzende), sowie Hannelore
Kircher (Schatzmeisterin) startete der Verein Münchner Meisterfrauen seine erfolgreiche Karriere.
Das Gründungsjahr wurde geehrt durch die Wahl von Maria Lucht zur Meisterfrau des Jahres 1989 – vergeben vom Holzmann Verlag/Handwerk Magazin.
Die betriebswirtschaftliche und persönliche Fortbildung der Mitgliedsfrauen wurde und wird als satzungsgemäßer Zweck durch Vortragsveranstaltungen, Seminare, Bildungsfahrten, sowie Klausurtagungen und Landes- und Bundeskongresse vermittelt und sichergestellt.
Seit 1999 haben 20 Frauen aus dem Arbeitskreis die Prüfung zur Bürokauffrau, zur kfm. Fachwirtin und zur Betriebswirtin des Handwerks abgelegt. Ein wichtiger Baustein zur Absicherung der Unternehmerfrauen.

Eindrucksvoll belegen 20 Jahresprogramme das Engagement unseres Arbeitskreises durch
32 x Sozialrecht/Arbeitsrecht
13 x Betriebswirtschaft
7 x Banken/Rating
17 x Persönlichkeitstraining
16 x Wirtschaft/Politik
10 x Wellness/Gesundheit
20 x Frauen-/Genderthemen
11 x EDV/Internet
14 x Messestand UFH
11 x Firmenbesichtigungen
12 x Kultur
12 x Treffen mit anderen UFH
21 x Jahreshauptversammlung
13 x Landesverbandstagung
5 x Bundeskongress
16 x Steuerrecht
1 x Gründung LV 1993
69 x Erfahrungsaustausch
1 x Demo München-Berlin
16 x Marketing

sowie Städte- und Länderreisen mit politischen, wirtschafts-und völkerkundlichen Aspekten:
Straßburg – Colmar – Ljubljana – Passau – Düsseldorf – München – Prag – Berlin – Zillertal – Bozen – Koblenz – Würzburg – Ingolstadt – Bonn – Percha – Hamburg – Wien – Eisenstadt – Paris – Belgien – Amerang – Mecklenburgische Seenplatte – Leipzig – Stralsund – Brüssel – Eupen – Aachen – Gent – Kloster Banz – Wildbad
Kreuth – Lago Maggiore….- Toskana.

Die geknüpften und gelebten Netzwerke sind heute ein wichtiger Bestandteil der Vereinsarbeit. Der Kontakt der Arbeitskreise untereinander, die Mitgliedschaft in Landes- und Bundesverband bis hin zur Europäischen Vereinigung FEM, der Kontakt zum Stadtbund Münchner Frauenverbände, zur Handwerkskammer, zu Banken und
Versicherungen, ermöglichen ein breites Vortragsangebot, sowie Hilfestellung und Erfahrungsaustausch.
Mitverantwortlich für die Durchführung und Bereitstellung der
Jahresprogramme waren seit 1989 insgesamt 7 Vorstandschaften.
Stellvertretend seien hier genannt:
1989 Waltraud Späth - Maria Lucht - Hannelore Kircher
1992 Waltraud Späth - Anna Troll - Hannelore Kircher
1995 Waltraud Späth – Anna Troll – Heidi Lang
1998 Waltraud Späth – Petra Gibis – Heidi Lang
2001 Elisabeth Rumpfinger – Marianne Berghammer – Erika Smykalla
2004 Marianne Berghammer – Petra Gibis – Erika Smykalla/Waltraud Fremdling
2007 Marianne Berghammer – Evelyn Schmidt – Waltraud Fremdling
Endgültig eingeleitet wurde 2004 das Zeitalter der Moderne durch die Umbenennung des Vereins der Meisterfrauen in - UFH – Unternehmerfrauen im Handwerk München e.V. Es soll alle Unternehmerinnen im Handwerk gleichermaßen ansprechen und den Mitgliedern eine gute persönliche und fachliche Grundlage für den Erfolgsfaktor ihrer Betriebe bieten. „Die Frauenpower ist eine der größten Hoffnungen für die Entwicklung moderner, demokratischer Gesellschaften“ Dr. Wolfgang Schäuble (Bundesinnenminister)

- Moderne

Gaby Wildgruber
Der Vorstand des Jahres 2009

UnternehmerFrauen im Handwerk München e. V.