Nachlese 2016

Den Arbeitskreis Passau der "UnternehmerFrauen im Handwerk" gibt es seit 20 Jahren. Die Mitglieder rekrutieren sich aus Handwerksbetrieben aller Fachbereiche aus Stadt und Landkreis Passau sowie dem Landkreis Freyung-Grafenau. Zur Hauptversammlung im Passauer Ratskeller kamen 42 Mitglieder sowie Vize-Landrätin Gerlinde Kaupa.

In einer Schweigeminute wurde der verstorbenen Mitglieder Lotte Skatulla und Rita Sterzer aus Passau sowie Rita Höng aus Vilshofen gedacht. Als Neumitglieder wurde Carmen Heindl von der gleichnamigen Metzgerei aus Untergriesbach, Friseurmeisterin Margot Habenberger aus Freyung und Angela Furtner vom gleichnamigen Elektrounternehmen aus Kellberg willkommen geheißen.

Vorsitzende Gunda Pauli erinnerte daran, wie am 13. Dezember 1996 insgesamt 14 Frauen das regionale "Handwerker-Frauen-Netzwerk" gründeten. Seitdem dabei sind neben der Vorsitzen-den Jutta Schmalzbauer-Liebl, Gabriele Schmid, Sabine Bachinger und Christine Reitberger. Aktuell gehören den UnternehmerFrauen im Handwerk 67 Mitglieder an. Geehrt für 15 Jahre Zugehörigkeit wurde Irmgard Ranzinger vom Malerbetrieb in Kumreut.Durch die Teilnahme an Workshops, Kursen, Seminaren, Gesprächen und Schriftwechseln haben die UnternehmerFrauen die Verwaltung des eigenen Betriebs auf den neuesten Stand gebracht. Dazu kamen Betriebsbesichtigungen und Fortbildungen.

2018 sind die UnternehmerFrauen Gastgeber des Landeskongresses in Passau, nachdem man 2011 schon das Bezirkstreffen ausgerichtet hatte. Weiter sind sie kulturell und politisch interessiert, besuchten unter anderem einen Info-Abend mit Dr. Angelika Niebler, MdEP, den Europastammtisch mit EVP-Vorsitzendem Manfred Weber, den Sommerempfang des Landtags und einem Empfang der SPD in Kellberg. Vize-Vorsitzende Christine Graf erinnerte an weitere Veranstaltungen, die 2016 wahrgenommen wurden. Das schlug sich auch im Kassenbuch nieder – trotzdem verkündete Schatzmeisterin Sabine Springer, geprüft von Monika Eggersdorfer, ein gesundes finanzielles Polster.
Für 2017 sind ein Theaterbesuch und ein Ausflug geplant. Die zweite Vorsitzende warb dafür, die Betriebe auf der Homepage www.unternehmerfrauen-bayern.de/passau vorzustellen. Mit einem Menü und interessanten Gesprächen klang die Jubiläumsfeier aus.

Vergrößern

 

Wie mittlerweile jeden November lud uns auch in diesem Jahr unser Mitglied, Frau Susanne Szamosi, zu sich in ihre Bäckerei Reitberger, Passau – Grubweg, zur Stollenprobe ein. Dieses Mal durften wir die Bäckerei besichtigen. Alle waren beeindruckt von den verschiedenen Maschinen und deren Einsatzzweck. Wir wissen nun auch, woher der Name „Langzeitsemmel“ kommt. Bei Stollen und Glühwein ließen wir den Abend in fröhlicher Runde ausklingen.

Vergrößern

 

Unser alljährliches Novemberseminar in Zusammenarbeit mit der Kreishandwerkerschaft Passau fand am 10. und 11. November 2016 im Hotel „zum Koch“ in Ortenburg statt. 32 Teilnehmerinnen erwartete ein abwechslungsreiches Programm.

Am Donnerstagvormittag, nach einer kurzen Begrüßung durch Herrn Peter Hoft, Geschäftsführer  der KHS, und unserer Vorsitzenden Frau Gunda Pauli, referierte Herr Thomas Biermann von DATEV umfassend, informativ aber auch unterhaltsam über die Möglichkeiten und Auswirkungen der digitalen Datenspeicherung und dem damit verbundenen papierlosen Büro.

Nach dem Mittagessen starteten wir zur Betriebsbesichtigung der Firma Micro-epsilon.  Bei einem Rundgang durch die Firmengebäude wurde uns ausführlich die Welt der Sensoren-Messtechnik anschaulich nahe gebracht. Herr Michael Schäufl erläuterte uns hier die vielen Einsatzgebiete der Sensoren Technik im Alltag.

Im Anschluss daran fuhren wir zur Wallfahrtskirche Sammarei.  Hier  erzählte uns Herr Herbert Webersberger die Geschichte über die Entstehung des Wallfahrtsortes und erklärte uns die Symbolik des geschnitzten Hochaltares, einschließlich  der Figur des „gschlamperten Engels“ von Sammerei.

Den ereignisreichen Tag liesen wir bei einem gemeinsamen Abendessen genussvoll ausklingen.

Herr Marcus Carrasco von der Gesundheitsförderung AOK Passau erklärte uns am Freitagvormittag auf anschauliche Weise wie wir es schaffen, trotz unserer überwiegend sitzenden Tätigkeit fit und leistungsfähig zu bleiben. Hier ging es unter anderem um die Frage, welche Sitzposition die gesündeste sei. Antwort: „Die Nächste“.  Ein wichtiges Thema war die Arbeitsplatzgestaltung - die persönliche Einstellung des Stuhles, des Schreibtisches und des Bildschirms zueinander. Hier fungierte unsere Vorsitzende, Frau Gunda Pauli, als Versuchskaninchen.

Das Seminar endete mit einem gemeinsamen Mittagessen, bei dem das Erfahrene lebhaft diskutiert wurde.

Vergrößern
Vergrößern
Vergrößern
Vergrößern
Vergrößern

 

Zu unserem Workshop Büro Kaizen mit unserer Referentin Frau Alexandra Graßler trafen sich am 15.09. und 22.09. ca. 20 Unternehmerfrauen In der VHS in Passau.

Ziel dieses Workshops war es uns dafür zu sensibilisieren unseren Arbeitsplatz Büro dauerhaft in Ordnung halten. Dabei sind folgende Grundregeln zu beachten:

-          Verschaffen von physisch mehr Platz durch systematisches Aussortieren
-          Aufbau eines dynamischen Systems, um unsere laufende Arbeit zu strukturieren
-          Verringerung der Suchzeiten für Unterlagen aller Art
-          Steter Überblick über alle Projekte und den jeweiligen Stand
-          Leichte Übergabe an Kollegen/Mitarbeiter
-          Kopf frei bekommen für die wesentlichen Dinge

Bereits am zweiten Abend konnten wir an den Vorher – Nachher – Fotos unserer Büros sehen, dass alle Teilnehmerinnen das Gelernte umgesetzt hatten. Jetzt heißt es dranbleiben!

Vergrößern
Vergrößern

 

Gut gelaunt trafen sich zu einem sehr informativen Abend am 07.07.2016 ca. 30 Mitglieder im Gasthaus Zur Platte in Fürstenzell zu dem Vortrag „Was will ich - Was tue ich“ von unserer Referentin Frau Elisabeth Rumpfinger, Mediatorin und Supervisorin.
Frau Rumpfinger erklärte uns das Ziele   s m a r t   formuliert werden und es vier Säulen der Ziele gibt.
     1.     s  für spezifisch
     2.     m für Messbar
     3.     a  für aktionsorientiert
     4.     r   für realistisch
     5.     t   für terminiert
Wichtig sei  vor allem Achtsamkeit im Umgang mit einem selber.
Nach sehr regen Diskussionen und Fragen ging ein kurzweiliger Abend zu Ende.

Vergrößern
Vergrößern

 

„Nimm das Kräutlein so du kennest“ – Seit Samstag, den 11.06.2016 kennen wir so einige Kräutlein mehr! Zu Beginn der Kräuterwanderung setzte Frau Susanne Schmauß, vom Ferienhof Schmauß, Böhmreut, mit uns eine Limonade aus Apfelsaft, Wasser und sehr vielen verschiedenen Kräutern und essbaren Blumen an - zur Stärkung nach der Wanderung. Auf einem wunderschönen Rundweg, teilweise an der Ilz entlang, erfuhren wir von Frau Schmauß vieles über Kraut und Unkraut. So gab sie uns viele Informationen über Beinwell, Johanniskraut, Sauerklee, Frauenmantel, Gundermann, Giersch, Mädesüß, Spitzwegerich, Wegdistel…

Wieder zurück am Ferienhof zeigte uns Frau Schmauß wie man einen Holunderessig ansetzt. Jede von uns durfte sich ein Fläschchen davon mit nach Hause nehmen.

Bei der anfangs zubereiteten Limonade, selbstgebackenem Kräuterbrot und in Olivenöl eingelegtem Brie auf Frauenmantel und Giersch ließen wir den Nachmittag gemütlich ausklingen.

Vergrößern

 

Der Ersthelferkurs am Samstag, den 14.05.2016 im BRK-Haus in Tittling erfreute sich reger Teilnahme der Unternehmerfrauen. Der Referent, Herr Michael Spitzenberger, versuchte uns in lockerer Atmosphäre viel Wichtiges zur Ersten Hilfe beizubringen. Sei es nun das generelle Verhalten bei einem Unfall, die stabile Seitenlage, Verbände, Herzdruckmassage, die Funktion eines Defibrillators und vieles mehr. Er ging auch auf gezielte Fragen und Situationen in unseren Betrieben ein. Am Schluss waren wir uns alle einig: Ob nun Ersthelfer im Betrieb oder nicht, alle 2 Jahre ist ein Erste Hilfe Kurs notwendig.

Die Kosten des Kurses wurden von der jeweiligen Berufsgenossenschaft übernommen.

 

Bestgelaunt machten sich am 26.04.2016 ca. 50 Teilnehmerinnen und Teilnehmer am frühen Morgen auf nach Ingolstadt zur Audi-Werksbesichtigung. Bei dieser Fahrt durften ausnahmsweise auch die Männer mit.

Nach einem gemeinsamen Mittagessen in Ingolstadt ging es um 13 Uhr zu Audi. Wir wurden von Frau Stephanie Brandner am Infopavillion empfangen und zum Audi museum mobile gebracht. Hier fand so mancher sein Traumfahrzeug. Sei es nun ein „E-Bike“ aus vergangenen Zeiten oder ein 650 PS starker Prototyp – perfekt für die Autobahn.

Bei der anschließenden Unternehmenspräsentation durch Herrn Anton Poll, Leiter Finanzkommunikation/Finanzanalytik, AUDI AG, erfuhren wir alles Wissenswerte über die Audi AG. Angefangen von HORCH über die verschiedenen Entwicklungsstufen zum heutigen Weltkonzern.

Die Erlebnisführung in der Audi Produktion, vom Rollenblech bis zur Endfertigung, war sehr beeindruckend. Vor allem die Logistik, die bis ins kleinste Detail durchdachten Abläufe ließen uns staunen. Nach einer kleinen Stärkung im Audi-Restaurant ging es wieder nach Hause. Bei der Heimfahrt wurde über die Besichtigung insgesamt noch rege diskutiert .                                                            

Die Reise wurde von Gunda Pauli und Christine Graf logistisch perfekt organisiert. Nicht einmal eine geschlossene Schranke konnte uns aufhalten.

Vergrößern
Vergrößern
Vergrößern

 

Der Landeskongress 2016 des Landesverbandes der Unternehmerfrauen im Handwerk Bayern e.V. vom 18. – 19. März, stand diesmal unter dem Motto: „Werte leben – mit Sicherheit!“. Organisiert wurde der Kongress vom Arbeitskreis Hof.

Die Workshops am ersten Tag hatten zum Thema:  „Lebensqualität trotz Business- die 7 Kraftquellen des Lebens“ sowie „Datenschutz und Datensicherheit im Handwerk“.

Abends ging es zur Festveranstaltung ins Theater Hof, bei der wir von etlichen hochrangigen Hofer Persönlichkeiten begrüßt wurden: Dr. Harald Fichtner – Oberbürgermeister der Stadt Hof, Dr. Oliver Bär – Landrat des Landkreises Hof, Dr. Silke Launert – Mitglied des deutschen Bundestages, Thomas Koller – Hauptgeschäftsführer der HWK Oberfranken, sowie Margit Niedermeier, 1. Vorsitzende UFH Bayern. Als Festredner krönte Dr. Hans-Peter Friedrich (MdB) Bundesminister a.D. den Abend.

Am zweiten Tag stand die Mitgliederversammlung mit Neuwahlen des Landesvorstandes im Mittelpunkt. Hier wurden wir begrüßt durch Kreishandwerksmeister Christian Herpich. Herr Uwe Leidinger von der AOK Bayern erörterte die Kooperationspläne zwischen AOK und UFH.

Die Vortandschaft des Arbeitskreises Passau auf dem Landeskongress Hof. Von links: Irene Allmannsberger (Schriftführerin), Christine Graf (stellv. Vorsitzende), Gunda Pauli (Vorsitzende), Sabine Springer (Schatzmeisterin)

 

Frau Petra Reinhard vom ZBFS, Zentrum Bayern Familie und Soziales, referierte bei unserem Treffen am 15.03.2016 im Gasthof Knott in Jacking, über das Thema „Elterngeld und Elternzeit“.

Seit Einführung des ElterngeldPlus für Geburten am 01.07.2015 gibt es verschiedene Möglichkeiten für Eltern, Teilzeit zu arbeiten und trotzdem länger Elterngeld zu erhalten. Die Berechnung des jeweiligen Elterngeldes im Voraus ist nicht ganz einfach und setzt eine individuelle Beratung voraus. Auch die flexible Einteilung der Elternzeit für Mütter und Väter, BasisElterngeld – ElterngeldPlus und Teilzeit – Partnerschaftsbonus, bis zum achten Geburtstag des Kindes war sehr aufschlussreich. Auch deswegen, weil die Zustimmung des Arbeitgebers nicht erforderlich ist und trotzdem während der Elternzeit Kündigungsschutz besteht.

Zu diesem Vortrag und der anschließenden Diskussion, konnte unsere Vorsitzende, Frau Gunda Pauli, auch viele interessierte Nicht-UFH-Mitglieder begrüßen.

Vergrößern

 

Zu einem informativen Abend trafen sich am 16.2.2016 ca. 30 Mitglieder im Dreiflüssehof Passau zu dem Vortrag „Corporate Design- Das Gesicht Ihres Unternehmens“  von unserem Mitglied Frau Sylvia Hofmann, Design Atelier Hofmann, Pocking.

Frau Hofmann erklärte uns Anhand eines von ihr erarbeiteten Beispiels, wie eine kreative und erfolgreiche Werbekampagne aussehen kann.
Für die Wiedererkennung eines Betriebes sind 3 Säulen wichtig.

1.       Corporate Design ( Logo )
2.       Corporate Communications ( Werbung )
3.       Corporate Behaviour ( Verhalten des Unternehmens, Geschäftsführung und Mitarbeiter, zur Erreichung des Unternehmenszieles )

Das Logo ist Teil unserer symbolisch codierten Welt.

Nach 1,5 Std. sehr interessanten Erklärungen ging der Vortrag zu Ende.

Vergrößern
Vergrößern
Vergrößern
Vergrößern
Unternehmerfrauen im Handwerk Passau e. V.