Presse

Presse 2022

Tagesauflug zur Firma Hefele nach Plattling

UFH-Tagesausflug zur Firma Hefele nach Plattling. Nach einem Sektempfang durch Geschäftsleitung Steffi Fertl folgte eine Betriebsbesichtigung. Sowohl die top-moderne Bäderausstellung, die Öfen-Ausstellung, der Fachmarkt mit Werkzeugen, Arbeitskleidung und Schliess-Systemen, als auch das große Stahllager und die Versandabteilung begeisterten die Besucherinnen. Nach einem Mittagessen in Wallersdorfer Bräuhof ging es weiter zum Hefele Einzelhandel in die Plattlinger Innenstadt. Hier konnte im einem umfangreiche Sortiment von Deko, Geschenkartikeln, Küchenutensilien, Handtaschen, Likören noch eingekauft werden. Mit dem Bus-Unternehmen Weingartner ging es wieder zurück nach Landshut

Foto UFH Landshut

Seminar: Körpersprache Mimik – Was Gesichter verraten

Eine erfolgreiche Kommunikation ist für jede Unternehmerin unerlässlich. Eine ideale Möglichkeit dies zu üben und schrittweise zu erlernen, erhielten die UnternehmerFrauen im Handwerk (UFH) aus dem Arbeitskreis Landshut.

Vorsitzende Manuela Nemela hatte dazu Aurora Botarel, eine TV-bekannte Speakerin am 13.07.2022 in den Rosenhof nach Ergolding eingeladen.

Nach einer kurzen Einführung in die sieben verschiedenen Grundemotionen, die sich in den drei Bereichen (Stirn, Nase und Mund) des Gesichtes widerspiegeln, befassten sich die rund 25 Teilnehmerinnen anhand des eigenen Handys, zu Beginn mit dem eigenen Gesicht.

Dabei konnten Emotionen wie Verachtung, Ekel, Überraschung, Trauer, Freude, Angst und Wut, gefühlt und gelesen werden.

Diese Emotionen zeigten sich unabhängig von Ort und Kultur bei allen Menschen, so die Fachfrau Aurora Botarel. Zu beachten sei, dass Frauen und Männer unterschiedlich Emotionen verarbeiten. Dies wurde in verschiedenen Gehirnstudien belegt.

Wie das Gesicht lesen praktisch funktioniert, durften die Teilnehmerinnen anschließend mit Unterstützung der Fachfrau gleich ausprobieren. Die anschließende Analyse überraschte einige und regte zu Diskussionen an.

Ziel der Veranstaltung war, die Befähigung zu üben, sich selber, sowie die Gegenüber besser zu verstehen, besser zu fordern und fördern.

Die eigenen Mitarbeiter besser zu motivieren, Rückschlüssen über die Charaktereigenschaften zu ziehen, um diese dann gezielt zu stärken und zu fördern.

Mit praktischen Übungen zum Mitnehmen auf den Weg, sowie mit dem Leitsatz, dass jeder Mensch selbst die Möglichkeit habe, seine eigene Persönlichkeit zu gestalten, endete der interessante Vortrag.

Foto UFH Landshut:  von links: 1. Vorsitzende Manuela Nemela, Referentin Aurora Botarel und Claudia Nowack, 2. Vorsitzende UFH Landshut bei der Verabschiedung.

UFH Städtereise nach Hamburg

 

Ein fester Bestandteil des Jahresprogramms der Landshuter UnternehmerFrauen im Handwerk ist eine gemeinsame, mehrtägige Reise. Pandemiebedingt zweimal verschoben, konnte letzte Woche nun die 4-tägige Busreise nach Hamburg angetreten werden. Perfekt ausgearbeitet von UFH-Vorsitzender Manuela Nemela, gemeinsam mit dem Reise-Unternehmen Weingartner aus Gündlkofen, war für jeden Geschmack etwas dabei.

Nach der reibungslosen Anreise wurde ein Hotel im Innenstadtbereich bezogen und gemeinsam der Abend im Hotel verbracht. Am nächsten Morgen trafen die 23 Frauen an den St.-Pauli-Landungsbrücken auf einen Reiseführer und es konnte eine umfangreiche Bus-Stadtführung beginnen. Chauffiert von Christian Weingartner sahen sie viele Sehenswürdigkeiten, wie den Stadtteil St. Pauli mit den Landungsbrücken, den Stadtteil Altona, das wunderschöne alte Rathaus, den neuen Stadtteil HafenCity, den Hamburger Michel, den Stadtteil St. Georg und die Außenalster, sowie den nördlichen Elbbrand mit dem Villenviertel. Teils mit Bus und teil zu Fuß wurde die Stadt erkundet.

Am Nachmittag startete die frohgelaunte Reisegruppe bei sonnigem Wetter eine Hafenrundfahrt. Rund um die Werften und zwischen den riesigen Containerschiffen ging die Bootsfahrt. Vom Wasser aus hatten die Frauen einen großartigen Blick auf die Hansestadt und erfuhren hier nochmal viele historische und aktuelle Details.

Im Anschluss und zur freien Verfügung konnte die Aussichtsplattform der Elbphilharmonie, die Speicherstadt, das Miniaturmuseum oder eine andere Sehenswürdigkeit besichtigt werden. Auch der Abend wurde frei gestaltet. Einige Damen sicherten sich bei der Anreise bereits Tickets für ein Konzert in der Elbphilharmonie oder zu einem berühmten Musical. Eine weitere Gruppe unternahm eine geführte Kieztour mit anschließender Show von Olivia Jones und ihren schrägen Darg-Queen-Kolleginnen. Nach einer kurzen Nacht ging es am nächsten Tag mit dem Bus zu den Obstbauern ins Alte Land, dem größten geschlossenen Obstanbaugebiet Europas in unmittelbarer Nähe zur Hansestadt. Viele reetgedeckte Bauernhäuser, Museen, Kirchen und Prunkpforten, sowie weite Deichlandschaften waren zu sehen. Eine Pause gab es in dem malerischen Städtchen Stade, wo leckere Fischbrötchen gekostet wurden.

Der freie Abend wurde im Hamburger Stadtteil Sternschanze verbracht, einem hippen Viertel mit gemütlichen Restaurants und trendigen Cocktailbars. Dort hat Starkoch Tim Mälzer 2009 in einem Teil des ehemaligen Schlachthofs ein Lokal, genannt Bullerei, eröffnet und einige UFH-Frauen konnten einen Tisch buchen und dort speisen.

Der Besuch des berühmten Hamburger Fischmarktes stand für die Frühaufsteher an nächsten Morgen auf dem Programm. Bereits um 5 Uhr traf man sich, um das laute Marktleben zu genießen. Fisch, Obst, Blumen und Souvenirartikel wurden von den Marktschreiern und Schaustellern zum Kauf angepriesen. Am späten Vormittag wurde die Heimreise angetreten. Gut gelaunt und mit Reiseplänen für das kommende Jahr trafen die Frauen am frühen Abend wieder in Landshut ein.

Bildquelle UFH Landshut: 1. Vorsitzende Manuela Nemela (rechts) und Anna Heidenreich (links)

UnternehmerFrauen im Handwerk: Grundsteuerreform – was ändert sich?

 

Am 05.Mai 2022 fand eine interessante Infoveranstaltung der UFH in Landshut statt. Rund 25 Unternehmerinnen waren der Einladung gefolgt, sich über die bevorstehenden Änderungen an der Grundsteuer zu informieren. Treffpunkt war der Gasthof Rosenhof in Ergolding.

UFH-Vorsitzende Manuela Nemela begrüßte dazu die Referentin, die Steuerberaterin Anna Heidenreich aus Weihmichl. Diese informierte, dass in Kürze das bayerische Finanzministerium Infobriefe verschicken werde. Zwischen dem 1. Juli und dem 31. Oktober 2022 müssten dann alle Grundstücksbesitzer eine Grundsteuererklärung abgeben, in der Praxis komme die neue Steuer aber erst ab 2025 zur Anwendung. Die Grundsteuer zahle jeder Bürger, der ein Grundstück, ein Haus oder eine Wohnung in Bayern besitze. Auch Mieter wären indirekt von der Grundsteuer betroffen. Vermieter würden die Grundsteuer über die Nebenkosten auf Mieter umlegen können.

In der folgenden Präsentation ging Heidenreich auf die notwendigen Unterlagen ein, die für eine Ausarbeitung notwendig seien. Dazu gehöre ein Lageplan, die Flur-Nr., die Grundstücksfläche, die Bodenrichtwerte, die Nutzungsart, eine Wohnflächenberechnung, sowie das Baujahr des Gebäudes. Im nächsten Schritt informierte sie, wo fehlende Unterlagen angefordert oder auch direkt abgeholt werden können. Dies sei im Grundbuchamt, im Amt für Digitalisierung oder online über den Bayernatlas möglich.

Erklärt wurde weiter die Abgabe der Unterlagen über das Online-Portal Elster oder wie nur in Bayern möglich, in Papierform mit Formular.

Nun folgten die Berechnungen. Hier würde der Grund und Boden mit 0,04€/m² gerechnet und Gebäudeflächen mit 0,50€/m². Der daraus errechnete Grundsteuermessbetrag sei dann mit dem jeweiligen Hebesatz der Gemeinde zu multiplizieren. Bei großen Flächen könne unter bestimmten Voraussetzungen eine Anpassung der Äquivalenzzahl erfolgen. Leider käme es beim bayerischen Modell nicht auf den Wert und die Lage einer Immobilie, sondern nur auf die Grundstück- und Wohnflächen an. Das könne dazu führen, dass hochwertige Immobilien in bester Lage nur gering belastet würden, bei flächenmäßig größeren, aber geringwertigen Immobilien die Steuerlast über den Immobilienertrag weit hinausgehe. Mit der Empfehlung, sich bei Fragen die Unterstützung eines Steuerberaters zu holen, endetet der informative Abend. Mit einem Blumenstrauß bedankte sich die UFH-Vorsitzende Manuela Nemela bei Anna Heidenreich.

Bildquelle UFH Landshut: 1. Vorsitzende Manuela Nemela (rechts) und Anna Heidenreich (links)

UnternehmerFrauen im Handwerk – Jahreshauptversammlung gut besucht

Zur Jahreshauptversammlung trafen sich am 19. Februar über 30 UnternehmerFrauen aus dem Arbeitskreis Landshut im Restaurant Rosenhof in Ergolding. UFH-Vorsitzende Manuela Nemela freute sich, neben zahlreichen Mitgliedern auch Ehrengäste, sowie Fördermitglieder begrüßen zu können. Der Einladung gefolgt waren Kreishandwerksmeister Alfred Kuttenlochner, die UFH-Landesvorsitzende Claudia Beil und Doris Kunzfeld vom Münchener Verein.

Vorsitzende Manuela Nemela informierte im folgenden Rechenschaftsbericht, dass trotz der Pandemie an 37 öffentlichen Terminen teilgenommen wurde. Weiter wurden 11 Termine aus dem Jahresprogramm abgehalten.

Der Jahresbeitrag bleibe mit 67 Euro stabil und der Verein verzeichne zum Ende des Jahres 116 Mitgliedsbetriebe. Durch die finanzielle Unterstützung des Münchener Vereins konnte ein neues Projekt gestartet werden. Eine gemeinsame digitale Plattform für UFH-Mitgliedsbetriebe. Nachfolgend stellt Marketingexpertin Birgit John diese neue Seite „Handwerk-Jobs-Landshut“ vor. Hier würde auf Wunsch, für jeden UFH-Betrieb ein Bewerber-Funnel eingerichtet. Dort können sich potenzielle Mitarbeiter digital und mit nur wenig Klicks, bei den Firmen vorstellen und auch gleich bewerben.

Es folgten Ansprachen der Ehrengäste. Landesverbandsvorsitzende Claudia Beil informierte über die Arbeit des Landesverbandes und das bevorstehende UFH-Landestreffen in Ansbach.

Kreishandwerksmeister Alfred Kuttenlochner ging in seiner Rede auf die großen Nöte der Handwerksbetriebe ein. Neben den vielen corona-bedingten Ausfällen und den damit verursachten Kosten würden auch extreme Preissteigerungen und Materialknappheit zu äußerst schwierigen Arbeitsbedingungen führen. Dabei stellte Kuttenlochner klar, dass das Handwerk keine Lobby in der Politik habe und auf sich selbst gestellt sei. Obwohl die Handwerksbetriebe von der Politik als das Rückgrat der Gesellschaft bezeichnet würden, gäbe es keine Unterstützung. Viele Aufwendungen seien von dem Unternehmer im Vorfeld zu tragen und würden erst sehr viel später zurück erstattet. Stetig sei immer mehr Bürokratie zu bewältigen, so auch jetzt die geplante Auszahlung der Energiekosten-Erstattung über die Lohnabrechnung der Betriebe.
Die extremen Preissteigerungen, die Erhöhung der Energiekosten, die Materialknappheit und die unsichere Zukunft erschwere es den Firmen sehr, derzeit Projekte abzuwickeln und vorausschauend für eine stabile Auftragslage, auch zum Wohle ihrer Mitarbeiter, zu sorgen. Die Auswirkungen dazu würden uns massiv und mit großer Wucht einholen, so der Kreishandwerksmeister.

Mit der Ehrung von UFH-Mitgliedern zum 15- und 20-jährigen Jubiläum endete die Veranstaltung. Die beiden Vorsitzenden Manuela Nemela und Claudia Nowack überreichten dazu Blumen und Urkunden.

Bildquelle UFH Landshut: 1.Vorsitzende Manuela Nemela (4. von links) und 2. Vorsitzende Claudia Nowack (rechts aussen) mit den geehrten UFH-Frauen.

2. Jahresauftakt in digitaler Form – Unternehmerfrauen starten mit AOK-Seminar ins Jahr 2022

Die AOK Bayern, ein Kooperationspartner der UnternehmerFrauen im Handwerk (UFH) lud zum jährlichen Auftaktseminar ein, 22 Unternehmerinnen genossen einen interessanten Vormittag.

Nach der Begrüßung durch die UFH Vorsitzende Manuela Nemela erhielt Eva-Maria Buchinger das Wort. Die AOK-Fachbereichsleiterin informierte über die Neuerungen im Gesundheitswesen, wie u.a. die Senkung der Umlagesätze und informierte weiter über verschiedene Online-Programme zum Thema Mitarbeitergesundheit. Diese seien kostenlos und können von Firmen, sowie deren Beschäftigten jederzeit genutzt werden.

Es folgte das mit Spannung erwartete Webinar „Die Macht der Gedanken – Das eigene Stressempfinden verstehen und negative Gedanken auflösen“. Was den einen auf die Palme bringe, das lasse den anderen kalt, mit diesen Worten startete Gudrun Gregor, Fachfrau aus dem Gesundheitsmanagement ihren Vortrag. Aufgebaut auf vier Abschnitte: dem Stressmanagement, der Analyse, der Möglichkeit der Beeinflussung und der mentalen Strategie.
Im Vortrag wurde auch auf Prof. Dr. Gert Kaluza verwiesen, einem anerkannten Stressexperten.
Bei der Analyse der persönlichen Stressverstärken wurden viele Punkte aufgezeigt, die allen Damen bestens bekannt sind, dazu gehören u.a. zu hohe Anforderungen, Erwartungsdruck und Versagensangst. Dagegen gibt Möglichkeiten der Beeinflussung. So könne man jede schwierige Situation hinterfragen. Es könne geprüft werden, ob es auch positiver Aspekte gäbe, jedoch nur die negativen gesehen würden. Oder müssen Ansprüche reduziert werden? Wie würde man in einem Jahr darüber denken?
Durch mentale Strategien, wie eigene Ruhe- und Kraftsätze, den Blick auf Chancen und die Orientierung auf Erfreuliches und Gelungenes, sowie etwas Distanz könne man sehr gut das Stressempfinden reduzieren. Mit der Empfehlung, den Mut zu haben Dinge zu ändern, die man ändern könne und Dinge anzunehmen, die man nicht ändern könne, endete der Vortrag.

Abschließend bedankte sich die UFH-Vorsitzende Manuela Nemela bei der AOK, sowie bei Gudrun Gregor und informierte, dass auch weiterhin monatlich Fortbildungen der UFH-Landshut an Mitglieder angeboten würden und ermunterte zur Teilnahme.

Bildquelle UFH Landshut:  Gudrun Gregor, Manuela Nemela UFH und Eva-Maria Buchinger AOK (von links)

Kontakt aufnehmen

UnternehmerFrauen im Handwerk
Landshut e. V.

Vorsitzende

Frau Manuela Nemela
Brauneckweg 4,
84034 Landshut

per E-Mail:
manuela@nemela-heizung.de

per Telefon:
Tel:        +49 (0) 871 / 7 14 38
Mobil:   +49 (0) 179 9039542